Lehrstuhl Prof. Dr. Schack

Prof. Dr. Haimo Schack, LL.M. (Berkeley)

SchackProf. Dr. Haimo Schack, LL.M. (Berkeley/Kalifornien), hat diesen Lehrstuhl unter neuer Bezeichnung seit 1993 inne. Studium, Promotion (1978) und Habilitation (1985) in Köln, Forschungsaufenthalten in Straßburg (1976/77) und Berkeley (1981/82) folgten Lehrstuhlvertretungen in Trier und Heidelberg. 1986 wurde Prof. Schack an die Universität Bonn berufen, von 1988-1993 bekleidete er einen gleichnamigen Lehrstuhl an der Universität Bielefeld. Seit 1989 ist er Mitglied des Deutschen Rates für Internationales Privatrecht, von 1995 bis 2005 war er im zweiten Hauptamt Richter am Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht. Einen Ruf an die Universität zu Köln lehnte er 1998 ab.


Neben dem deutschen Bürgerlichen und Zivilprozessrecht stehen im Vordergrund seiner Lehr- und Forschungstätigkeit das Internationale Privatrecht und die Rechtsvergleichung, dabei vor allem Fragen des europäischen, US-amerikanischen und internationalen Zivilverfahrensrechts. In den beiden letztgenannten Bereichen ist Prof. Schack als Autor zweier Lehrbücher hervorgetreten (das Lehrbuch zum Internationalen Zivilverfahrensrecht wurde 2001 ins Russische übersetzt). 1994, 1996, 1998, 2000 und 2002 verbrachte er jeweils mehrere Monate als Visiting Professor an der University of Illinois.

Ein weiterer Schwerpunkt seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit ist das deutsche und internationale Urheberrecht mit seinen persönlichkeitsrechtlichen und künstlerischen Bezügen, das er in einem rechtsvergleichend angelegten Lehrbuch dargestellt hat. 2004 ist ein breit angelegtes Handbuch über "Kunst und Recht" erschienen, das die rechtlichen Probleme von Bildender Kunst, Architektur, Design und Fotografie wiederum rechtsvergleichend behandelt.

All dies soll in eine Studentenausbildung einfließen, deren Ziel ein schöpferischer, verantwortungsbewusster und weltoffener Jurist ist. Zu diesem Zweck gründete Prof. Dr. Haimo Schack Anfang 1991 die Studienstiftung ius vivum.